Skip to main content

Kuba – Sonne, heißer Rhythmus und coole Mojitos

Als ich nach Kuba gereist bin, war ich sofort von der fröhlichen Art der Menschen hier fasziniert. Überall diese Gerüche, nach frischen Fisch und Kräutern, die Musik und die lauten und lebhaften Unterhaltungen der Einheimischen in Spanisch. Es hat Spaß gemacht sich treiben zu lassen und durch die alten und engen Gassen Havannas zu schlendern.

Überall gab es etwas Neues zu entdecken, und egal wie viele male man dieselben Straßen durchquert hat, immer gab es etwas Spannendes zu entdecken. Die vielen alten Kirchen und Kathedralen, waren wirklich sehenswert, und teilweise auch noch recht gut erhalten. Man fühlte sich sofort in frühere Zeiten versetzt, und spätestens wenn dann einem noch ein rosa farbender Oldtimer entgegen kommt, ist das einfach fantastisch. Diese Oldtimer werden von den Einheimischen wirklich sehr liebevoll wieder hergerichtet. Sie gehören dort einfach ins Stadtbild, man kann sie sich einfach nicht wegdenken. Ein schönes und auch leckeres Erlebnis war es das berühmte La Bodeguite del Medio Restaurant zu betreten.

Es zwar wirklich sehr klein, aber sehr sehenswert. Das typisch kubanische Essen ist sehr gut, und natürlich die berühmten Mojitos wie sie auch schon früher hier der bekannte Schriftsteller Ernest Hemmingway getrunken hat, sind ein muss. Es ist wirklich toll hier, die Atmosphäre zu genießen, unter all den vielen Einheimischen Gästen und Touristen. Aber auch das La Cocina de Lilliam Restaurant kann ich empfehlen, auch hier kann man die typische kubanische Küche genießen. Besonders weil es hier einen wunderschönen Innenhof besitzt, lädt dieses Restaurant zum verweilen ein. Den, hier fast in allen Restaurants angebotenen Fangfrischen Fisch, die leckeren Langusten und Shrimps sollte jeder mal ausprobieren. Was mich außerdem fasziniert hat ist, wie viele sportliche Aktivitäten hier angeboten werden, zum Beispiel Reiten, Golfen, Radfahren und Wandern. Mich haben aber die Aktivitäten am meisten begeistert, die mit Wasser zu tun hatten, wie zum Beispiel das Tauchen und Schnorcheln, denn auch hier gibt es Unterwasser viel zu entdecken.

Kuba – Sonne, heißer Rhythmus und coole Mojitos

Kuba – Sonne, heißer Rhythmus und coole Mojitos ©iStockphoto/Graça Victoria

Aber auch die anderen von mir besuchten Städte hatten sehr viel interessantes und schönes zu bieten. Denn natürlich habe ich auch die älteste Stadt Kubas besucht. Sie ist etwas ruhiger, als die meisten anderen kubanischen Städte, und eignet sich dadurch gut zum entspannen. Empfehlenswert, wie ich finde ist der Besuch des Humboldt-Nationalparkes. Hier habe ich eine Tour mit einem Boot zu einer Bucht mit Mangrovenwäldern gemacht, ein Erlebnis welches ich nie vergessen werde. Aber hier sollte jeder Interessierte an einer der angebotenen Touren teilnehmen und nicht einfach auf eigene Faust losgehen, denn wenn man sich da nicht auskennt ist es doch zu gefährlich. Angeboten wurden hier im Nationalpark auch verschiedene Wander- und Bike-Touren.

Angesehen habe ich mir selbstverständlich auch im Westen Kubas: Pinar del Rio, den diese Provinz ist weltweit bekannt für ihre Tabakplantagen. Und schließlich, wollte ich ja sehen wo die weltberühmten Havannazigarren herkommen. Hier riecht man überall, den Duft der Tabak-Pflanze. Das ist schon was besonderes, das zu sehen und zu riechen.

Trinidad, werde ich auch nie vergessen und ich empfehle jedem Kubareisenden, diese Stadt zu besuchen. Sie ist im Kolonial-Stil erbaut worden, und ist in wunderschönen Pastell-Tönen teilweise erhalten oder auch wieder hergerichtet. Es ist eine sehr lebendige Stadt, die viele sehenswerte Museen hat. Ich habe das Museo Romantico besucht, und mir die wunderschönen alten Porzelan-Sachen angesehen, auch die alten antiken Lüster, und Möbelstücke die teilweise sogar aus Frankreich stammen sind, sehr sehenswert.

Alles in allem, bietet Kuba aus meiner Sicht, etwas für jeden. Eine tolle Insel, tolle Menschen, tolles Essen, wunderschöne Strände und köstliche Drinks.

Top Artikel in Reiseberichte Kuba