Skip to main content

Wie kann ich nach Kuba telefonieren?

Die Zeiten, in denen sich die sozialistische Insel Kuba fast vollständig von der Außenwelt abschottete, sind zum Glück vorbei. Heute ist die größte Insel in der Karibik ein beliebtes Reiseziel bei Touristen und auch die Wirtschaftsbeziehungen ins Ausland werden immer mehr ausgebaut. Daraus ergibt sich auch beinahe zwangsläufig eine ständige Zunahme zwischenmenschlicher Beziehungen. So mancher Deutsche hat sich schon in eine feurige Kubanerin verliebt, die er bei seinem Urlaub dort kennenlernte und möchte natürlich mit ihr in Verbindung bleiben. Das ist aber gar nicht so einfach und kann zu einem teuren Vergnügen werden, das die Beziehung schwer belastet.

Telefonieren nach Kuba – einige Basisfakten

Kuba hat die internationale Vorwahl +53. Auf der Insel gibt es nur eine staatliche Telefongesellschaft, die ETECSA heißt. Dieser Anbieter ist sowohl für alle Festnetzanschlüsse als auch für das Internet zuständig. Für den Mobilfunk gibt es ebenfalls nur einen Anbieter mit dem Namen CUBACEL. Das ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des staatlichen Telefonanbieters. Alle kubanischen Handynummern beginnen mit der Ziffer 5. Wer also aus dem Ausland eine Nummer beginnend mit 00535 wählt, weiß, dass er eine Handynummer anruft. Die Hauptstadt Havanna hat dagegen die Vorwahl 7. Ein Festnetzanschluss in Havanna beginnt also mit der Nummer 00537.

Nach Kuba telefonieren

Nach Kuba telefonieren ©iStockphoto/DMEPhotography

Beim Telefonieren nach Kuba muss man auch auf den Zeitunterschied achten. Da Kuba westlich von Deutschland liegt, zeigen die Uhren dort eine frühere Stunde an. Wenn es beispielsweise in Deutschland 18 Uhr abends ist, zeigen die Uhren in Havanna erst 12 Uhr mittags an. Mit anderen Worten, wer mit seiner Liebsten plaudern will, wenn es in Kuba Abend ist, muss aus Deutschland zwischen 2 und 4 Uhr nachts anrufen. Das kann ganz schön nervig werden. Übrigens gibt es auch auf Kuba eine Sommer- und Winterzeit. Die jeweilige Umstellung erfolgt allerdings zu einem anderen Zeitpunkt als in Europa, ein Umstand, der das Telefonieren nach Kuba noch verwirrender und komplizierter macht.

Welche Methoden gibt es, um nach Kuba zu telefonieren?

Dafür kommen verschiedene Verfahren in Frage, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Die einzelnen Methoden werden im folgenden Hauptabschnitt des Ratgebers etwas genauer erläutert.

1. Direktanruf

Damit ist ein Anruf von einem deutschen Festnetzanschluss oder Mobiltelefon nach Kuba, entweder ins Festnetz oder zu einer örtlichen Handynummer gemeint. Diese Methode ist die zuverlässigste von allen. Verbindungsabbrüche sind selten und die Sprachqualität ist in der Regel gut. Die Verbindung wird ganz einfach hergestellt, indem der Teilnehmer in Deutschland die 00 als Vorwahl für ein Auslandsgespräch, gefolgt von der 53, der internationalen Vorwahl für Kuba, und der 5 für eine Handynummer von CUBACEL oder einer anderen Ziffer für die Ortsvorwahl bei einem Festnetzanschluss wählt. Im Anschluss gibt man die eigentliche Telefonnummer ein.

Der Direktanruf ist sehr bequem, es ist keine Verbindung zum Internet erforderlich. Gleichzeitig ist es allerdings auch die teuerste Methode, um nach Kuba zu telefonieren. Die Preise schwanken von Anbieter zu Anbieter. Am günstigsten scheint momentan die Telekom zu sein mit Preisen von 0,99 Euro/min. Bei O² kostet ein Direktanruf ins kubanische Festnetz ebenfalls 0,99 Euro/min, zu einer Handynummer um die 1,29 Euro/min. Vodafone berechnet einen Pauschalpreis von 1,99 Euro/min für alle Gespräche nach Kuba. Die aktuellen Preise sind schwer zu finden und erfordern intensives Recherchieren. Manche Anbieter bieten die Möglichkeit, ausgewählte Rufnummern im Ausland vergünstigt anzurufen. Die Option kann auch für Anrufe nach Kuba genutzt werden.

2. Telefonkarten

Das sind kleine bunte Kärtchen im Format einer Kreditkarte. Sie können in Internetcafés an stark frequentierten Orten (Hauptbahnhöfe, Einkaufszentren) oder in Wohngebieten mit hohem Ausländeranteil gekauft werden. Mit Telefonkarten wird auf Guthabenbasis telefoniert. Die Karten gibt es gewöhnlich im Wert von 2,50, 5 oder 10 Euro. Der Wert ist auf die Karte gedruckt.

Das Telefonieren mit Telefonkarte verläuft folgendermaßen:
Auf der Karte stehen mehrere deutsche Nummern, von denen man sich eine zum Anrufen aussuchen kann. Wenn man die Nummer gewählt hat, wird man aufgefordert, die PIN einzugeben, die auf der Telefonkarte vorher freigerubbelt werden muss. Nach der Eingabe der PIN erhält man ein Freizeichen und man kann die kubanische Nummer wählen. Man kann das Gespräch so lange führen, bis das Guthaben auf der Karte verbraucht ist. Die Verbindungspreise kann man online nachfragen. Sie werden meist nicht in Cent pro Minute angegeben, sondern beispielsweise wie viele Minuten lang man für 5 Euro telefonieren kann.

Diese Methode hat den Vorteil, dass sie nur auf Guthabenbasis funktioniert und man vor hohen Rechnungen geschützt ist. Man muss keinen Vertrag abschließen und benötigt keine Internetverbindung. Die Methode funktioniert sowohl vom Festnetz als auch vom Handy aus. Trotzdem überwiegen die Nachteile.
Telefonkarten gibt es nur in Ballungsgebieten. Wer auf dem Land oder in kleinen Städten lebt, kann sie nicht nutzen. Die Anbieter wechseln ständig. Einige verschwinden, neue tauchen auf. Viele bieten anfangs günstige Preise. Wenn dadurch die Nachfrage steigt, gehen auch die Preise nach oben. Wie viel ein Anruf kostet, steht nicht auf der Karte. Da muss man den Verkäufer fragen oder noch besser, Kubaner, die in Deutschland leben. Die wissen, welche Telefonkarten gerade empfehlenswert sind. Gleiches gilt auch für die Sprachqualität. Die Preise zwischen den einzelnen Anbietern schwanken sehr stark. Auch beim selben Anbieter kann es innerhalb kurzer Zeit Preisveränderungen geben.

3. Sparvorwahl

Bei dieser Option wählt man die Vorwahl eines Anbieters, gefolgt von internationaler Vorwahl, Ortsvorwahl und der Rufnummer. Meist beginnt die Sparvorwahl mit den Ziffern 01. Welche Vorwahlen für Auslandssnrufe verwendet werden können, steht im Internet oder im ZDF Teletext auf den Seiten 587- 589. Für diese Option wird keine Vertragsbindung benötigt. Die Preise sind sehr günstig und starten bei etwa 0,55 Euro/min.

Nachteilig ist, dass diese Option nur vom deutschen Festnetz aus genutzt werden kann. Viele Telefonanbieter blockieren jedoch die Sparvorwahlen, so dass die Option oft nicht genutzt werden kann. Die Anbieter wechseln ständig (mehrmals am Tag), man muss also vor jedem Anruf immer erst den günstigsten Anbieter aussuchen. Abgerechnet wird im Minutentakt. Die Bezahlung erfolgt über die normale Telefonrechnung. Es ist nicht möglich, die Höhe der laufenden Kosten einzusehen oder zu kontrollieren.

4. Voip

Die Abkürzung heißt voice over internet protocol. Damit ist Telefonieren über das Internet gemeint. Das funktioniert so: Der Kunde registriert sich beim Anbieter und gibt die deutschen Nummern ein, von denen aus er Voip nutzen möchte. Auf der Webseite trägt er danach die kubanische Telefonnummer ein, die er anrufen möchte. Dieser kubanischen Rufnummer wird eine Nummer aus dem deutschen Festnetz zugeordnet. Will er den Teilnehmer in Kuba anrufen, wählt er die deutsche Nummer. Dadurch wird eine Verbindung zu einem Server hergestellt, der das internationale Gespräch über das Internet leitet. Marktführer auf diesem Gebiet ist momentan die britische Firma Rebtel.

Diese Methode überzeugt durch besonders günstige Preise. Ein Telefonanruf nach Kuba kostet nur ab ca. 0,60 Euro/min. Voip Telefonie funktioniert nur auf Guthabenbasis. Es gibt also keine unerwarteten Rechnungen. Von der anfänglichen (einmaligen) Anmeldung abgesehen, wird kein Internet benötigt. Voip kann sowohl vom Festnetz als auch vom Handy aus genutzt werden. Das Guthaben kann auf verschiedene Weisen (Paysafecard, Kreditkarte u.a.) aufgeladen werden.

Nachteilig ist der Umstand, dass zur Nutzung dieser Option einiges technisches Verständnis nötig ist. Um Voip nutzen zu können, muss an sich vorher anmelden. Die Nutzung ist nur von den deutschen Nummern (Festnetz und Handy) möglich, die bei der Registrierung angegeben werden. Es können nur vorher festgelegte Telefonnummern in Kuba angerufen werden. Jede neue Nummer muss erst registriert werden.

5. Prepaid Auslandstarife

Bei dieser Option kauft man die SIM Karte eines Mobilfunkdiscounters, der günstige Tarife für Gespräche ins Ausland anbietet. Auf die SIM Karte kann man Guthaben aufladen und nach Belieben abtelefonieren. Marktführer auf diesem Gebiet sind gegenwärtig Lycamobile und Blau.de. Bei beiden kostet ein Telefongespräch nach Kuba aktuell 0,99 Euro/min.
Diese Option hat den Vorteil, dass sie auf Guthabenbasis funktioniert und man dadurch nicht durch eine horrende Rechnung geschockt wird. Die Rufnummer in Kuba kann direkt gewählt werden, ohne Umwege oder Anmeldung. Andererseits sind die Verbindungspreise relativ hoch und das Verfahren funktioniert nur vom Handy aus (Festnetznummern in Kuba können angerufen werden).

6. Skype

Anrufe mit Skype laufen über das Internet und sind für beide teilnehmende Seiten kostenlos. Sogar Konferenzschaltungen sind möglich. Skype ist mit Sicherheit die günstigste Methode. Sogar Videoanrufe sind möglich. Das Verfahren hat jedoch den großen Nachteil, dass es eine schnelle Internetverbindung benötigt, die in Kuba selten sind. Daher haben die meisten kein Skype und können die Option leider nicht nutzen.

7. WhatsApp, Viber und andere

Das sind Nachrichten-Apps für das mobile Internet, deren Nutzung ebenfalls kostenlos ist. Das würde sie ideal für das Telefonieren nach Kuba geeignet machen. In der Praxis sind sie dort jedoch nur wenig verbreitet, weil das mobile Internet auf der Insel einfach noch zu langsam ist. In den Städten gibt es bestenfalls UMTS, auf dem Land Edge oder WAP. Selbst UMTS ist für WhatsApp & Co. zu langsam. Die Apps können höchstens zum Senden von Textnachrichten oder Schnappschüssen benutzt werden. Telefonieren macht damit keine Freude, bedingt durch die schlechte Sprachqualität und häufige Verbindungsabbrüche.

Zusammenfassung

Wer mit einem kubanischen Partner zusammenlebt, wird früher oder später mit der Frage konfrontiert werden, wie man möglichst günstig nach Kuba telefonieren kann. Wie die meisten Latinos sind auch Kubaner echte Familienmenschen und wollen mit ihren Lieben in der alten Heimat in Kontakt bleiben. Regelmäßige Telefonanrufe nach Kuba, mehrmals pro Woche, sind eher normal als die Ausnahme. Um unliebsame Überraschungen in Form von hohen Telefonrechnungen, Streit und Beschuldigungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, solche Methoden zu nutzen, die auf Guthabenbasis funktionieren. Wenn die Beziehung noch neu und ungefestigt ist und man den kubanischen Partner(in) noch nicht so gut kennt, ist es ratsam, seinen Telefonanbieter anzurufen und vorsichtshalber eine Sperre für Auslandsgespräche für den Festnetzanschluss einzurichten. Wenn man Vertrauen gefasst hat, kann man die Sperre jederzeit wieder aufheben lassen.
Zum Telefonieren nach Kuba eignen sich erfahrungsgemäß Telefonkarten, Voip oder ein Handy mit Prepaid Auslandstarif am besten.

Top Artikel in Kuba